· 

Audi dominiert das Spa-Event der SRO E-Sport GT Series

Audi-Fahrer dominierten die gestrigen Rennen der SRO E-Sport GT Series in Spa-Francorchamps, als Lorenzo Marcucci (Pro) und Andrea Capoccia (Silber) beide dominante Siege auf der belgischen Rennstrecke erzielten.

Marcucci startete von der Pole Position und wurde in der ersten Reihe vom Schwester R8 LMS GT3 von Ivan Pareras unterstützt. Die Audis wurden in den ersten Runden von Ferrari-Fahrer Nicolas Hillebrand getrennt, doch als versuchte mit Marcucci in Kontakt zu bleiben, kam er vom Weg ab, wodurch Pareras den zweiten Platz zurückeroberte.

 

In der frühen Phase des Rennens gab es eine Reihe von Zwischenfällen, bei denen die bekannten Fahrer Jenson Button (McLaren), Raffaele Marciello (Mercedes-AMG) und Jean-Eric Vergne (Ferrari) in den ersten Runden aus dem Wettbewerb fielen.

 

Am Ende des Wettbewerbs konnte sich Marcucci mit 15 Sekunden Vorsprung vor Pareras durchsetzen. Der Audi Doppelsieg gelang allerdings nur knapp, da Luigi di Lorenzo ihn in seinem Aston Martin bis zur Zielflagge jagte.

 

Es war eine weitere gute Leistung von Di Lorenzo, der beim letzten Mal in Silverstone seinem vierten Platz ein Podium hinzufügte. Diese Konstanz hat den Aston Martin-Fahrer mit 27 Punkten an die Spitze der Meisterschaft gebracht, während Marcucci und Silverstone-Sieger Jordan Pepper (Bentley) bei 25 Zählern liegen.

Louis Deletraz wurde Vierter in seinem Porsche, Luca Ghiotto (Aston Martin) Fünfter und Dan Wells (Lamborghini) Sechster. Nach den Strafen nach dem Rennen bestand der Rest der Top-10 aus Scott Malvern (Bentley), Jody Fannin (BMW), Seb Morris (Bentley) und Ezequiel Perez Companc (Mercedes-AMG). Eine Reihe von Fahrern kamen von außerhalb der Top-20, um in den Punkterängen zu landen. Perez Companc machte bemerkenswerte 33 Positionen von seinem Startplatz aus.

 

Während des Rennens der Silver Series hingen dunkle Wolken über der Rennstrecke, obwohl der erwartete Regen während des 60-minütigen Wettbewerbs nicht eintraf. Capoccia startete von der Pole Position und behielt seine Führung in Raidillon, während bei einer Kollision weiter unten in der Reihenfolge drei Autos in den Auslaufzone pirouettierten.

 

Capoccia war jedoch nicht außer Gefahr, da der Lexus von Hany Alsabti auf der Kemmel-Geraden einen hervorragenden Lauf hatte. Capoccia hielt die Innenlinie, ließ aber zu spät bremsen und verfehlte Les Combes, wodurch Alsabti die Führung übernehmen konnte.

 

Der Audi hatte immer noch ein Siegtempo, aber es dauerte 15 Minuten, bis Capoccia seine Position an der Spitze wieder einnahm. Nachdem er Alsabti durch den ersten Abschnitt der Runde gejagt hatte, gab es ein enges Rad an Rad Duell, was durch ein starkes Manöver von Capoccia in der Brüssel-Kurve entschieden wurde . Von hier aus war Capoccia nicht mehr aufzuhalten.  Alsabti holte sich den zweiten Platz und wurde von den Lamborghinis von Giovanni De Salvo und Kamil Franczak bis zum Rennende gejagt.

 

Der Kampf um den fünften Platz tobte bis zur letzten Runde, und Enzo Bonito (Ferrari) setzte sich letztendlich gegen einen typisch entschlossenen Amir Hosseini (Mercedes-AMG) durch. Kamil Pawlowski (Lamborghini) wurde Siebter vor Ferrari-Ass David Tonizza, wobei die Lamborghini-Fahrer Danilo Santoro und Jaroslav Honzik die Top-10 vervollständigten.

 

Durch den Sieg in Spa übernimmt Capoccia gemeinsam mit dem Silverstone-Sieger Patrick Selva, der heute nur den 15. Platz erreichen konnte, die gemeinsame Führung in der Silver Series-Wertung.  In einem voraussichtlich engen Meisterschaftskampf haben beide  25 Punkte und Tonizza 19 Punkte.

 

Die SRO E-Sport GT-Serie wird in Zusammenarbeit mit Kunos Simulazioni und Ak Informatica organisiert und mit Assetto Corsa Competitzione, dem offiziellen Videospiel der GT World Challenge Powered by AWS, inszeniert. Die Pro und Silver Series werden am kommenden Sonntag (17. Mai) wieder aufgenommen, wenn die Fahrer auf dem Nürburgring antreten, während die Am Series am Samstag (16. Mai) in Silverstone ihren Eröffnungswettbewerb veranstalten wird. Alle drei Klassen werden an fünf Wettbewerben teilnehmen, wobei die Leistungsträger jeweils ein großes Finale erreichen.

 

Text: SRO

Bild: SRO/Xynamic Motorsport Photography

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0