Acht um Acht Teil 8 - Der Jahresrückblick von Laura Luft

In der abgelaufenen Saison war Laura in der RCN und der VLN für das Team Adrenalin Motorsport unterwegs und konnte sich innerhalb dieser vier Läufe die Permit A sichern. Im kommenden Jahr sollen es aber mehr Renneinsätze werden und darauf bereitet Sie sich in den Wintermonaten vor.

1. Wie viele Rennen hast du in diesem Jahr absolviert?

Insgesamt waren es vier Rennen, davon eins in der RCN und drei in der VLN.

 

2. Bist du mit der abgelaufenen Saison zufrieden?

Mein Ziel war es die Permit A zu bekommen, was ich auch mit den drei VLN Rennen erreicht habe, von daher bin ich sehr zufrieden.

 

3. Was hätte man deiner Meinung nach besser machen können/müssen?

Ich kann mich nicht beschweren, das Team hat jederzeit perfekt abgeliefert und die Rennenverläufe waren ebenfalls gut. Das Wetter war einige Male recht schwierig aber da hat die Rennleitung meiner Meinung nach immer gute Entscheidungen getroffen.  

 

4. Eine lustige Anekdote aus diesem Jahr?

Ich wurde einmal auf Slicks rausgeschickt, obwohl es schon etwas feucht war. Nach zwei Runden musste ich dann per Funk Regenreifen anfordern, weil sich die Wetterbedingungen gravierend verschlechtert hatten. Aber das ist halt das Eifelwetter, das musst du fast immer pokern.

5. Was war dein schönster Moment in dieser Saison?

Den hatte ich beim achten VLN Lauf. Eigentlich war da das ganze Wochenende super, ich war sehr schnell unterwegs, das Auto war perfekt abgestimmt und ich konnte endlich auch mal im trockenen fahren und am Ende habe ich noch die Voraussetzungen für die Permit A erreicht, von daher war das ein rundum schönes VLN Rennwochenende.

 

6. Welches Rennen würdest du gedanklich gerne aus deinem Kopf streichen?

Für mich war es wichtig überhaupt wieder im Auto zu sitzen, denn dazwischen lag rund ein Jahr. Ich habe dann das ganze Jahr dafür gearbeitet um mir die Rennen überhaupt finanzieren zu können. Ich war froh, dass ich an allen Rennen teilnehmen konnte, die ich mir vorher vorgenommen hatte und von daher gibt es da kein Rennen was ich streichen würde.

 

7. Worauf freust du dich in der "Winterpause"?

Ich befürchte das wird recht langweilig werden. Ich nehme natürlich jetzt jedes Event mit und bereite ich mich auch im Simulator vor, aber das ist schon eine Durststrecke. Eine Zeit ohne Motorsport ist für mich immer sehr schwer, aber ich versuche mich jetzt bestmöglich auf die kommende Saison vorzubereiten und somit die Winterpause so gut es geht zu meistern.

 

8. Gibt es schon Pläne für die kommende Saison?

Natürlich würde ich gerne das 24h-Rennen fahren, habe jetzt die Permit dafür, aber das ist natürlich immer eine Budgetfrage. Ohne Sponsoren ist das nicht möglich, gerade weil ich es mir jetzt schon elf Jahre lang mit viel Arbeit selbst finanziert habe und so langsam den Support eines Sponsors bräuchte. Ich habe ja mein Team Adrenalin Motorsport, wenn es dort weiter gehen würde, wäre das natürlich schön, aber grundsätzlich wäre ich offen für alles was sich in die Richtung ergeben wird.

 

Interview: Max Bermel

Bilder: Max Bermel, Vanessa Krausser


Kommentar schreiben

Kommentare: 0