Acht um Acht Teil 7 - Der Jahresrückblick von Christer Jöns

In diesem Jahr hat Christer Jöns insgesamt an zwölf Rennen, in vier verschiedenen Fahrzeugen teilgenommen. 

1. Wie viele Rennen hast du in diesem Jahr absolviert?

Wenn man das VLN-Fanpage Kartevent dazu zählt waren es zwölf Rennen.

 

2. Bist du mit der abgelaufenen Saison zufrieden?

Es war sehr abwechslungsreich und spannend, da ich auf Grund meiner vertraglichen Situation unabhängig bin und dadurch verschiedene Fahrzeuge von diversen Teams bewegen kann. Insgesamt durfte ich mit dem Nissan Nismo GT-R GT3, BMW M2 Competition, McLaren 570S GT4 und dem Audi R8 LMS vier Fahrzeuge pilotieren.  Dadurch hatte ich ein sehr abwechslungsreiches Jahr, was viel Spaß gemacht hat und hoffe, dass es im kommenden Jahr ähnlich laufen wird.

 

3. Was hätte man deiner Meinung nach besser machen können/müssen?

Beim 24h-Rennen am Nürburgring sind wir mit unserem Nissan um kurz vor zwei ausgeschieden. Mein Teamkollege verlor am Ende der Döttinger Höhe ein Rad, da sich die Radmutter gelöst hatte. Allerdings wurde das nicht durch einen Fehler bei einem Boxenstopp ausgelöst, sondern ist scheinbar ein Problem was bislang nur auf der Nordschleife aufgetreten ist. Die Mannschaft von KCMG war in diesem Jahr genau wie ein paar Fahrer von uns zum ersten Mal auf der Nordschleife unterwegs und haben einen sehr guten Job abgeliefert, dass es aber letztlich an einer Radmutter scheitert ist umso ärgerlicher. Zudem war es für mich nach elf Zielankünften der erste Ausfall beim 24h-Rennen am Nürburgring.

 

4. Eine lustige Anekdote aus diesem Jahr?

Da fällt mir jetzt auf Anhieb keine Situation ein.

5. Was war dein schönster Moment in dieser Saison?

Ich habe mich sehr über den ersten Klassensieg mit dem neuen BMW M2 Competition von Schubert Motorsport gefreut, aber auch der zweite Platz bei meiner Premiere in der ADAC GT4 Germany war ein toller Moment.

 

6. Welches Rennen würdest du gedanklich gerne aus deinem Kopf streichen?

Ich finde jedes Rennen gut, es ist ein Wettkampf und am Ende lernst du dazu oder bekommst den Lohn für deine Arbeit. 

 

7. Worauf freust du dich in der "Winterpause"?

Natürlich die Weihnachtszeit mit Freunden und Familie genießen, ein wenig runter kommen aber mit den Gedanken ist man parallel natürlich schon wieder in der Planung für die kommende Saison. Zudem geht es für mich aber auch wieder mit dem European Speedclub nach Lappland. Das wird wieder ein sehr cooles Erlebnis bei rund -30C° mit Spikes über das Eis zu fahren.

 

8. Gibt es schon Pläne für die kommende Saison?

Natürlich habe ich noch eine gewisse Verbindung zu Audi Sport, mal schauen ob man in die Richtung nochmal was machen kann. Zudem soll KCMG ja auch in den nächsten Jahren beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring starten, von daher wäre das sicherlich auch wieder cool dabei zu sein. Außerdem habe ich großen Gefallen an der ADAC GT4 Germany gefunden, mal schauen wo dann die Reise im kommenden Jahr hingeht.

 

Interview: Max Bermel

Bilder: Max Bermel, Björn Schüller


Kommentar schreiben

Kommentare: 0