Acht um Acht Teil 6 - Der Jahresrückblick von Hendrik von Danwitz

1. Wie viele Rennen hast du in diesem Jahr absolviert?

Insgesamt waren es 14 Saisonrennen.

 

2. Bist du mit der abgelaufenen Saison zufrieden?

Ja auf jeden Fall! Zusammen mit meinen Teamkollegen habe ich mit Frikadelli Racing die Cayman GT4 981 Wertung gewonnen. Zudem konnte ich viel Erfahrung sammeln, von daher bin ich sehr zufrieden.

 

 

3. Was hätte man deiner Meinung nach besser machen können/müssen?

Den Unfall den wir am Ende der Saison hatten. Darüber hinaus denke ich, dass man als Fahrer versucht immer an sich zu arbeiten um stetig besser zu werden.

 

4. Eine lustige Anekdote aus diesem Jahr?

Beim letzten Rennen hatte ich im Pflanzgarten 2 eine Kollision mit einem Megané, bei der wir beide ausgefallen sind. Das Kuriose war, dass es sich in dem Fall um den Mechaniker aus meiner Kartzeit handelte mit dem ich etwa fünf Jahre lang zusammen Kartsport betrieben habe.

 

5. Was war dein schönster Moment in dieser Saison?

Der schönste Moment war definitiv der vorletzte Lauf als wir den Meistertitel perfekt gemacht haben. Da bin ich den letzten Stint gefahren und durfte dieses einzigartige Gefühl im Auto genießen.

6. Welches Rennen würdest du gedanklich gerne aus deinem Kopf streichen?

Auf jeden Fall der letzte Lauf. Nachdem wir ja Lauf davor die Meisterschaft gewinnen konnten, war der Unfall ein bei VLN 9 Rückschlag.

7. Worauf freust du dich in der "Winterpause"?

Auf das harte Training und die Vorbereitung für die Saison 2020. Vielleicht sind wir bis zum VLN Start auch nochmal bei der 24h Series mit am Start.

8. Gibt es schon Pläne für die kommende Saison?

Wir sind aktuell in viele Richtungen am denken. Die VLN, aber auch die GT4 Germany sind für uns interessante Meisterschaft. Es wird sich zeigen in welche Richtung sich das ganze entwickeln wird.

 

Interview: Max Bermel

Bilder: Björn Schüller, Max Bermel

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0