· 

Starke Vorstellung beim Saisonhighlight

Steve Jans startete in diesem Jahr erstmals für das Team IronForce by Ring Police bei den 24 Stunden am Nürburgring. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen Lucas Luhr, Jan-Erik Slooten und Adrien de Leener überquerte der Luxemburger die Ziellinie auf Gesamtrang zwölf, was Rang vier in der ProAm-Wertung bedeutete.

„Es war eine großartige Erfahrung, mit dem Team IronForce by Ring Police bei einem so prestigeträchtigen Rennen an den Start zu gehen“, freut sich Jans. „Die Sympathie, die dem gesamten Team von Seiten der Fans entgegengebracht wird, ist überwältigend. Das Rennen war alles andere als einfach, aber am Ende haben wir eine fehlerfreie Leistung gezeigt und wurden damit beim Debüt des Teams mit einem guten Ergebnis belohnt.“

 

Im Top-Qualifying sicherte sich das Quartett im Porsche 911 GT3 R Startposition 24. Nachdem der 30-Jährige gemeinsam mit seinen Teamkollegen die von Unfällen geprägte Anfangsphase ohne Zwischenfälle überstanden hatte, folgte am Abend ein herber Rückschlag. Wegen eines Vergehens beim Boxenstopp erhielt das Quartett eine Zeitstrafe. Die Entscheidung der Rennleitung kostete dem Team mehr als fünf Minuten und zahlreiche Positionen. 

 

Doch Aufgeben kam nicht in Frage: Durch die Nacht kämpfte sich die Mannschaft Position um Position nach vorn und lag zu Beginn des zweiten Renntages in den Top-15. Dank einer fehlerfreien Leistung aller Beteiligten arbeitete sich die Mannschaft mit der Startnummer 8 bis auf die zwölfte Gesamtposition vor. 

 

Nach dem Saisonhighlight geht es weiter mit dem nächsten Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft. Am 13. Juli startet Steve Jans dann wieder im Audi R8 LMS GT3 von Phoenix Racing – dem siegreichen Team beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen. 

 

Text: Steve Jans-Presse

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    sabine hense (Mittwoch, 26 Juni 2019 11:23)

    https://auto4style.com/