Mathol Racing triumphiert beim 24-Stunden-Rennen mit dem Cayman in der CUP 3 Klasse

Meuspath. Der Porsche 718 Cayman GT4 mit der Startnummer 310 von Mathol Racing eroberte beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen am Nürburgring den Sieg in der mit den Teams aus der Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing besetzten Klasse CUP 3. Der Mittelmotor-Sportwagen pilotiert von Marc Keilwerth, Marcos Adolfo Vazquez, Rüdiger Schicht und „Montana“ überquerte nach 141 Runden vor Roger Kurzen, Rolf Buchstaller, Winfried Assmann und Kai Riemer in der Startnummer 306 (Schmickler Performance) die Ziellinie. Platz drei belegte das Team KKraemer Racing (#305) mit Karsten Krämer, Sascha Kloft, Noah Nagelsdiek und Alexey Veremenko, die zudem Sieger der 981-Wertung wurden.

 

Insgesamt starteten acht Fahrzeuge in der CUP 3 Klasse, darunter fünf Porsche Cayman GT4 Clubsport (Typ 981) und drei des Nachfolgemodells Porsche 718 Cayman GT4 (Typ 982). In Anlehnung an die Wertungen der Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing hat der Veranstalter sich entschieden auch im Rahmen des 24-Stunden-Rennens am Nürburgring eine gesonderte Wertung nach Modelltyp vorzunehmen.

 

Der ereignisreiche Langstreckenklassiker am Nürburgring startete am Samstag um 15:30 Uhr unter sonnigen und trockenen Bedingungen. Nach einem spannenden Zweikampf mit dem Schmickler-Fahrzeug (#306) um Position eins lag der von der Pole-Position gestartete Mühlner-Cayman (#303 – Kranz/Rebhan/Jung/Schula) lange Zeit in Führung. Bis dieser am Sonntagmorgen bedingt durch mehrere Zwischenfälle zurückfiel. Ab diesem Zeitpunkt übernahm die Startnummer 310 die Führungsarbeit und ging schließlich als Klassensieger aus dem 24-Stunden-Rennen in der Eifel hervor.

 

Das nächste Rennen der Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing ist der vierte VLN-Lauf am 13. Juli 2019.

 

Mattias Holle (Teamchef Mathol Racing,), Platz 1: „Wenn die ganze Anstrengung schon mit einer Platzierung belohnt wird, ist das schon toll. Jetzt ist es Platz 1 geworden und das ist ein unbeschreibliches Gefühl. Das macht uns als gesamtes Team sehr stolz.“

 

Marc Keilwerth (#310 Mathol Racing), Platz 1: „Ich bin super glücklich, dass wir gewonnen haben. Es war zwar ein sehr anstrengendes, aber auch tolles Rennen und wir freuen uns riesig.“

 

Karsten Krämer (Teamchef und Fahrer #305 KKraemer Racing) Platz 1 981-Wertung: „Wir sind total zufrieden mit dem dritten Platz in der Cup 3 Klasse und dem Sieg der 981-Wertung. Trotz anfänglicher Probleme haben wir eine sensationelle Aufholjagd gestartet und sind in der Nacht wieder auf Platz drei vorgefahren. Eine besonders tolle Leistung haben unsere Fahrer Noah Nagelsdiek und Sascha Kloft in ihrem ersten 24-Stunden-Rennen abgeliefert.“

 

Sascha Kloft (#305 KKraemer Racing), Platz 1 981-Wertung: „Für mich war mein erstes 24-Stunden-Rennen eine ganz besondere Erfahrung. Der Cayman ist ein sehr angenehmes Auto, das sehr viel Spaß macht. Er lief über das gesamte Rennen tadellos, wie ein Uhrwerk, und hat uns nie im Stich gelassen. Einfach super.“

 

Text: Manthey-Racing

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0