Bestzeit für Manthey-Porsche #911 im Qualifying 2

Der Manthey-Porsche #911 war das schnellste Auto im Qualifying 2 des ADAC TOTAL 24h-Rennens auf dem Nürburgring. Der Belgier Laurens Vanthoor fuhr quasi in letzter Sekunde in 8:17,449 Minuten am Freitagnachmittag die Bestzeit auf der 25,378 Kilometer langen Kombination aus Nordschleife und Grand-Prix-Strecke und verwies den Konrad-Lamborghini #7 um eine Sekunde auf den zweiten Platz. Nur 75 Tausendstelsekunden dahinter belegte der Phoenix-Audi #4 Position drei. Weiter geht es um 18:00 Uhr mit der öffentlichen Auslosung der Startreihenfolge für das Top-Qualifying, in dem ab 19:00 Uhr im klassischen Einzelzeitfahren mit zwei fliegenden Runden die Pole Position für das ADAC TOTAL 24h-Rennen ermittelt wird.

 

#6 – Mercedes- AMG GT3 (Assenheimer,Bastian,Buurman,Piana)

15:23 Uhr / Patrick Assenheimer: „Es hatte erstaunlich viel Verkehr. Wir sind ja relativ zeitig rausgefahren, direkt als die Ampel grün wurde. Deswegen hatten wir eigentlich erwartet, dass vielleicht 10, 20 Autos vor uns sein könnten. Aber viele sind sehr langsam rausgefahren, deswegen mussten wir teilweise ein bisschen Slalom fahren. Für uns war die Runde aber gut, wir haben gesehen, dass die Strecke in Ordnung ist. Das Auto passt, und jetzt hoffen wir, dass der fliegende Holländer die Zeit rausfährt.“

 

#8 – Porsche 911 GT3 R (Slooten,Luhr,de Leener,Jans)

16:30 Uhr / Lucas Luhr:„Es ist wie immer sehr aufregend hier am Nürburgring und bei dem Verkehr auch ein Lotteriespiel. Die Balance unseres Autos ist okay und wir hoffen, dass wir es in das Top-Qualifying schaffen. Dann haben wir noch ein wenig Zeit für das Finetuning. Für das Rennen bin ich sehr optimistisch, aber um hier eine Knallerrunde hinzulegen, müssen wir noch etwas am Auto finden.“

 

#29 – Audi R8 LMS (Mies,Rast,van der Linde,Haase)

15:57 Uhr / René Rast: „Das Qualifying2 lief entspannt für mich. Ich habe meine Pflichtrunden absolviert, das war das erste Ziel. Es geht gesittet zu da draußen – mit wenigen Zwischenfällen. Das Auto fühlt sich gut an, ich bin gespannt auf heute Abend.“

 

#30 – Porsche 911 GT3 R (Abbelen,Müller,Renauer,Preining)

15:46 Uhr / Thomas Preining: “Ich bin das erste Mal hier am Nürburgring bei 24h-Rennen und fühle mich immer wohler auf der Strecke. Das Auto fährt sich sehr gut, wir sind vom Setup dort, wo wir sein wollen. Nur ein paar Kleinigkeiten müssen noch optimiert werden, aber das haben wir im Griff. Ich hatte keine richtig gute Runde, weil ich in jeder Kurve ein Auto überholen musste. Aber es macht auf der Nordschleife einen Riesenspaß und ich freue mich auf das Rennen.“

 

#39 – Nissan GT-R Nissmo GT3 (Menzel,Liberati,Jöns,Vaxiviere)

15:32 Uhr / Nico Menzel: „Ich war mit gebrauchten Reifen draußen um das Auto zu checken. Nun geht es darum, dass Edoardo und Matthieu den Einzug ins Top-Qualifying herausfahren. Wir haben in der Pro-Am-Klasse gute Chancen.“

 

#122 – Opel Manta (Beckmann,Hass,Strycek,Schulten)

16:13 Uhr: In der SP3 dominiert der Beckmann-Manta weiter das Geschehen und führt mit neun Sekunden Vorsprung. Die Opel-Mannschaft ist die erfahrenste im gesamten Starterfeld. Alle vier zusammen haben jetzt 100 (!) Starts bei den ADAC 24h-Rennen auf dem Konto. Wir gratulieren!

 

#133 – Porsche Carrera (Akimenkov,Lethmate,Rivas,Selivanov)

16:02 Uhr: Mit Carlos Rivas führt aktuell der 42-jährige Luxemburger, der eigentlich im Porsche Carrera Cup Deutschland zu Hause ist, die Klasse V6 an. Gleichzeitig ist man auch der schnellste Serienwagen im Starterfeld.

 

#150 – BMW E90 325i (Magg,Stahlschmidt,Kowalski,Schambony)

15:29 Uhr: Wegen eines Getriebeschadens konnte die Mannschaft im ersten Qualifying keine Runde absolvieren. Das Getriebe wurde gewechselt und der Adrenalin-BMW hat nun auch den ersten Umlauf geschafft. Das Fahrzeug hatte übrigens gestern Morgen im RCN-Lauf die mit 19 Fahrzeugen stark besetzte Klasse V4 gewonnen. Auch dort gehörte Philipp Stahlschmidt zu den erfolgreichen Piloten.

 

#154 – BMW E90 325i (Gresek,Gresek,Lomas,Gusenbauer)

15:17 Uhr / Dale Lomas: „Philipp (Grsek) muss noch eine gezeitete Runde fahren, dann sind wir alle vier qualifiziert und haben unsere Pflichtrunden absolviert. Ich denke, auf eine einzelne Runde können wir nicht den Speed der Spitze in der Klasse mitgehen, aber wir versuchen problemlos durchzufahren. Wenn am Sonntag 100 Autos ins Ziel kommen, dann sind davon sicher keine 70 Autos ohne Probleme geblieben. Es geht einfach darum durchzukommen und zu überleben.“

 

#160 – Hyundai i30 N Fastback (Engstller,Engstler,Naumann,Byung Hyi Kang)

15:46 Uhr: Der Autobild Redakteur Guido Naumann steuert im Moment den Hyundai i30N Fastback, welcher Gestern nach dem frühen Unfall im Bereich Schwedenkreuz keine gewertete Runde absolvieren konnte.

 

#172 – Honda Civic (Fugel,Oestreich,Totz,Monteiro)

15:54 Uhr / Monteiro: „Das ist natürlich etwas anderes hier als gestern in der WTCR. Nicht zuletzt, weil es jetzt trocken ist. An diesem Wochenende fahre ich durch den Doppeleinsatz vier Rennen. Ich liebe diese Strecke einfach – egal mit welchem Auto. Im 24h-Rennen wollen wir vor allem ankommen und peilen ein Klassenpodium an.“

 

#911 – Porsche 911 GT3 R (Christensen,Estre,Vanthoor)

16:07 Uhr / Vanthoor: „Wir nehmen eine Setup-Änderung vor. das Qualifying 2 ist die letzte Gelegenheit vor dem Rennen, nochmal etwas zu probieren und anzupassen. Am Ende werde ich dann nochmal ins Auto steigen und die Vorbereitung auf meine Runden im Top-Qualifying übernehmen.“

 

Text: ADAC 24h Rennen Presse

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0