· 

Vorläufige Pole für Mann-Filter-Mercedes #48

Der Mann-Filter-Mercedes #48 ist am Donnerstagabend beim ADAC TOTAL 24h-Rennen auf die vorläufige Pole Position gefahren. Der Italiener Raffaele Marciello kam im Qualifying 1 im Mercedes-AMG GT3 auf eine Zeit von 8:24,801 Minuten und lag damit gut zwei Zehntelsekunden vor dem Car-Collection-Audi #14. Hinter dem drittplatzierten Black-Falcon-Mercedes #6 fuhren mit dem Manthey-Porsche #911 und dem Rowe-BMW #98 zwei weitere Hersteller in die Top-5. Am Freitag steht von 14:55 Uhr bis 16:45 Uhr das zweite Qualifying auf dem Programm, bei dem die letzten freien Plätze für das Top-Qualifying vergeben werden.

 

Der große Showdown im Kampf um die Pole Position für die 47. Auflage des ADAC TOTAL 24h-Rennens steigt dann am Freitag um 19:00 Uhr. Im klassischen Einzelzeitfahren des Top-Qualifyings haben die schnellsten Piloten auf zwei freien Runden die Gelegenheit, für ihr Team den ersten Startplatz und die begehrte Glickenhaus Trophy zu holen. Die Startreihenfolge für die Jagd nach der Pole wird ab ab 18:00 Uhr im Parc-Fermé-Bereich (an der Technischen Abnahme im Grand-Prix-Fahrerlager) öffentlich ausgelost. Die Piloten, die um die Bestzeit fahren, ziehen dabei selbst ihren Platz aus dem Lostopf. NITRO überträgt das Top-Qualifying live, auch auf der Homepage www.24h-rennen.de können die Fans im Ticker, Live-Timing und im Live-Stream die Action in der Eifel live verfolgen.

 

Am Donnerstagnachmittag hatte zunächst ein Unwetter den Tagesablauf durcheinander gebracht. Das Freie Training wurde wegen heftiger Regenfälle nach 53 Minuten abgebrochen und nicht wieder neu gestartet. Die erste Bestzeit des Wochenendes hatte bis dahin der zweimalige DTM-Champion Marco Wittmann im Rowe-BMW #99 herausgefahren. Nach dem großen Regen eroberte Lokalmatador Benjamin Leuchter in seinem VW Golf TCR die Pole Position für den zweiten Lauf der FIA WTCR am Samstag. „Ich hatte früh gesehen, dass die Strecke trockener wurde, und sagte dem Team, sie sollen Slicks aufziehen. Sie erwischten dann genau den richtigen Zeitpunkt, um mir die Reifen zu geben. Ich bin total happy“, sagte Leuchter, der am Freitag um 17:30 Uhr im ersten der insgesamt drei Läufe auf Startplatz neun stehen wird. Für den traditionellen Auftakt des 24h-Wochenendes hatte am Morgen bei noch trockenen Bedingungen die Rundstrecken-Challenge Nürburgring gesorgt. Den Sieg holte sich dabei Winfried Assmann in seinem Porsche 911 GT3 Cup.

 

Viel los ist am Freitag auch abseits der Rennstrecke. Abends sorgt die Falken Drift Show in der Müllenbachschleife (ab 19:50 Uhr) für Entertainment. Anschließend geht die Party nebenan beim DSK weiter: Im Festzelt sorgt die Band „Skybagg“ für Stimmung. Der Eintritt ist traditionell kostenlos. Ebenso attraktiv ist am Freitagabend der Besuch des Grand-Prix-Fahrerlagers. Ab 19:55 Uhr öffnet sich die Boxengasse für den Pit-Walk.

 

Text: ADAC 24h Rennen Presse

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0