Einteilung der Top-Fahrzeuge und Bedingungen zur Starterlaubnis

Allen Fahrzeugen der Klassen SP9, SP9-LG (Last Generation, FIA GT3 Fahrzeuge bis zur FIA-Homologations-Nummer GT3-036), SP-X und SP Pro werden in die Klassen PRO und PRO-AM eingeteilt. Des Weiteren behält sich der Veranstalter vor, die Starterlaubnis für gewisse Fahrzeuge an eine verpflichtende Teilnahme an der Vorbereitungsrennen (VLN und Qualifikationsrennen) zu knüpfen.

 

Einteilung in PRO und PRO-AM

 

Die Spitzenklasse SP9 ist in zwei Kategorien aufgeteilt. Zum einen die Fahrzeuge mit Vollprofibesatzung und zum anderen die Fahrzeuge, auf denen nicht nur Profis, sondern auch Gentleman-Piloten an den Start gehen. Um eine Möglichkeit zu finden, die Fahrzeuge fair auf die beiden Klassen aufzuteilen, orientiert sich der Veranstalter an der offiziellen Liste der FIA, die die Fahrer in Kategorien einstuft.

 

Die Aufteilung arbeitet sich von von Bronze, das sind reine Amateurpiloten, über Silber und Gold bis hin zu Platin.

Jeder dieser Einstufungen wird eine Zahl zugewiesen:

Bronze = 1

Silber = 2

Gold = 3

Platin = 4

Nun werden die Zahlen der einzelnen Fahrer zusammenaddiert und durch die Anzahl der Fahrer geteilt. Dieser Mittelwert dient zur Einstufung in PRO oder PRO-AM.

Ist dieser Einstufungswert kleiner/gleich 2,4, so gehört das Fahrzeug in die Kategorie PRO-AM.

Bei einem Einstufungswert größer 2,4 wird das Fahrzeug der Kategorie PRO zugeteilt.

 

Daneben behält sich der Veranstalter vor, die finale Einstufung eines Fahrzeugs in eine Klasse vorzunehmen.

 

Beispiele:

PRO-Fahrzeuge:

 

#1 – Manthey Racing:

Fred Makowiecki – Platinum (4)

Patrick Pilet – Platinum (4)

Nick Tandy – Platinum (4)

Richard Lietz – Platinum (4)

Summe 4+4+4+4=16

Einstufungswert: 16/4=4

 

 

#31 – Frikadelli Racing:

Romain Dumas – Platinum (4)

Matt Campbell – Gold (3)

Sven Müller – Gold (3)

Mathieu Jaminet – Gold (3)

Summe: 3+3+3+4=13

Einstufungswert: 13/4=3,25

 

PRO-AM-Fahrzeuge:

 

#12 – Manthey Racing:

Otto Klohs – Bronze (1)

Lars Kern – Silver (2)

Matteo Cairoli – Gold (3)

Dennis Olsen – Gold (3)

Summe: 1+2+3+3=9

Einstufungswert: 9/4=2,25

 

#11 – Wochenspiegel Team Monschau:

Daniel Keilwitz – Gold (3)

Oliver Kainz – Bronze (1)

Alexander Matschull – Bronze (1)

Jochen Krumbach – Silver (2)

Summe: 1+1+2+3=7

Einstufungswert: 7/4=1,75

 

#19 – Bandoh Racing with Novel Racing:

Dominik Farnbacher – Gold (3)

Hiroki Yoshimoto – Gold (3)

Marco Seefried – Silver (2)

Michael Tischner – Bronze (1)

Summe: 1+2+3+3=9

Einstufungswert: 9/4=2,25

 

 

Starts in Vorbereitung auf das 24h Rennen

 

Es kann vom Veranstalter vorgeschrieben werden, dass ein Hersteller mit einem Fahrzeug der Klasse SP9 an mindestens zwei VLN-Läufen sowie dem Qualifikationsrennen teilnimmt. Dabei muss die Fahrerbesetzung des Fahrzeugs aus mindestens zwei Piloten der FIA-Einstufung Gold oder Platin bestehen.

 

Fahrzeuge, die beim 24-Stunden-Rennen ausschließlich in der PRO-AM-Kategorie der SP9 an den Start gehen sind von dieser Regelung entbunden. Wie bereits bei der Einstufung in PRO oder PRO-AM liegt die Entscheidung über Ausnahmen beim Veranstalter.

 

Text: Laura Brunnenmeister

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0