Acht um Acht | Der Jahresrückblick von Milos Pavlovic

1. Wie viele Rennen hast du in diesem Jahr bestritten?

Dieses Jahr bin ich leider nicht sehr viele Rennen gefahren. Insgesamt nur 8 Rennen an vier Wochenenden. Zum einen drei Wochenenden in der Lamborghini Super Trofeo Europe und zum anderen in der Italienischen GT Meisterschaft.

 

2. Bist du mit der vergangenen Saison zufrieden?

Leider bin ich nicht ganz zufrieden, da ich die Ziele die ich mir persönlich gesetzt habe nicht erreichen konnte. Außerdem wäre ich natürlich gerne mehr Rennen gefahren.

 

3. Was hätte man besser machen können?

Als Fahrer kann man immer Dinge besser machen und noch Härter für den Erfolg arbeiten. Es ist einer „never ending story“ besser zu werden und das als Mensch und Fahrer.

 

4. Hattest du ein negatives Erlebnis in diesem Jahr?

Abgesehen von dem Fakt das wir nicht richtig Konkurrenzfähig waren nein.

 

5. Dein schönstes Erlebnis?

Das Monza Wochenende der italienischen GT Meisterschaft war sehr gut. Wir sind als Außenseiter nach Monza gekommen und konnten einige Zeit das Rennen anführen.

 

6. Welche Rennserie hat dir in diesem Jahr am besten gefallen?

Ich habe eine Menge Rennserien verfolgt, aber das ADAC GT Masters hat mir besonders gut gefallen. Die Qualität der Fahrer, Teams und Fahrzeuge dort ist wahnsinnig hoch. Es ist für mich definitiv die stärkste GT3 Rennserie.

 

7. Wer war deiner Meinung nach der stärkste Rennfahrer in diesem Jahr?

Ich habe keine Lieblingsfahrer im aktuellen Motorsport. Aber ich bewundere Ayrton Senna.

 

8. Ausblick auf 2019?

 

Ich werde beim IMSA Rennen in Daytona starten, aber natürlich arbeiten wir mit Lamborghini an einem Programm für die weitere Saison.

 

Interview: Alex Striege

Bilder: ADAC GT Masters, Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0