Acht um Acht - Der Jahresrückblick von Arne Hoffmeister

1. Wie viele Rennen hast du in diesem Jahr bestritten?

6.Rennen. Alle auf der Nordschleife.

 

2. Bist du mit der vergangenen Saison zufrieden?

Zum Teil. Die größte Unzufriedenheit kommt von den fehlenden Einsätzen. Ich wäre gerne die komplette VLN Saison gefahren. Allerdings gab es bei mir privat und auch beruflich einige Veränderungen, sodass ich froh bin in der 2. Jahreshälfte überhaupt noch zum Einsatz gekommen zu sein.

 

3. Was hätte man besser machen können?

Mehr Einsätze natürlich. Das lag aber leider nicht in meiner Hand. Ansonsten war ich mit meiner Leistung recht zufrieden. Es ist aber auch noch etwas Luft nach oben. Gerade bei den letzten Rennen im M4 GT4 konnte man sehen, dass die Richtung stimmt.

 

4. Hattest du ein negatives Erlebnis in diesem Jahr?

Unser technischer Defekt beim 24h Rennen gleich zu Beginn. Auch, weil die Saison dadurch einen anderen Verlauf genommen hat. 

5. Dein schönstes Erlebnis?

Wieder das 24h Rennen. Zum einen die Pole Position und dann die Einführungsrunde und der Start als erstes Auto der 2.Startgruppe.

 

6. Welche Rennserie hat dir in diesem Jahr am besten gefallen?

Ich habe andere Rennserien nicht besonders intensiv verfolgt. Was ich dieses Jahr von der DTM gesehen habe war aber sehr positiv.

Ansonsten war die WRC Saison wieder klasse.

 

 

7. Wer war deiner Meinung nach der stärkste Rennfahrer in diesem Jahr?

René Rast war wieder richtig stark. Ansonsten fand ich die Leistung von Philipp Eng richtig gut. Im weiteren Sinne auch zu denn Rennfahrern zählend ist mein Favorit 2018 aber ganz klar Ott Tänak! Was der vor allem in der zweiten Jahreshälfte gezeigt hat war großartig.

 

 

8. Ausblick auf 2019?

Ich hoffe, dass ich auch 2019 wieder in der VLN fahren kann. Auch nach 10 Jahren in der VLN kommt keine Langeweile auf!

Zusätzlich arbeite ich gerade an einem Programm in einer weiteren Rennserie.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Partner:

 

Folge uns auf: