Acht um Acht - Der Jahresrückblick von Björn Simon

1. Wie viele Rennen hast du in diesem Jahr bestritten?

Ich habe acht der neun VLN Rennen und zwei RCN Läufe, sowie das 24h-Qualifikationsrennen bestritten (Porsche Cayman S und BMW 325i). Das ADAC 24h Rennen bin ich auf dem Porsche Cayman GT4 gefahren.

Zudem bin ich das 24h Rennen in Austin, Texas auf dem Audi RS3 LMS TCR von Sorg Rennsport gefahren. 

 

2. Bist du mit der vergangenen Saison zufrieden?

Teils teils. Wir hatten sehr gute Rennen aber auch einige unglücklich Ausfälle, die uns dann immer wieder zurückgeworfen haben. Dennoch haben wir im Endergebnis einen beachtlichen Erfolg erzielt und ich konnte mich fahrerisch verbessern.

 

3. Was hätte man besser machen können?

Aufgrund von Materialschäden hatten wir zwei Ausfälle und einen Trainingsunfall, bei dem ich mir eine Rippe gebrochen habe. Da wünscht man sich natürlich, dass man das hätte vermeiden können. Man muss sich aber klar machen, dass man nicht alles voraussehen und damit beeinflussen kann.

 

4. Hattest du ein negatives Erlebnis in diesem Jahr?

Die Ausfälle beim 24h-Rennen und beim letzten VLN Lauf waren für mich sehr große Enttäuschungen, die ich erstmal wegstecken musste. Die wiegen auf jeden Fall schwerer als mein Rippenbruch, den ich mir im Training bei VLN 5 zugezogen habe. 

5. Dein schönstes Erlebnis?

Sicherlich der Sieg bei VLN 8 im Porsche Cayman S. Trotz einiger technischer Probleme haben sich mein Fahrerkollege und ich in dem Rennen behaupten können. Außerdem ist für mich jedes Rennen irgendwie ein Highlight. Im Team Sorg Rennsport haben wir immer jede Menge Spaß und ich fühle mich in dem Team wie in einer Familie. Das hat sich auch beim 24h-Rennen in Texas vorletzte Woche wieder gezeigt. Es war ein super Erlebnis und alle haben wieder alles gegeben, um beide Autos erfolgreich ins Ziel zu bringen.

 

6. Welche Rennserie hat dir in diesem Jahr am besten gefallen?

Für mich persönlich ist die VLN die interessanteste Rennserie. Sehr spannend fand ich aber auch das GT Masters und die European GT4 Series.

 

7. Wer war deiner Meinung nach der stärkste Rennfahrer in diesem Jahr?

Da gab es wie immer sehr viele. Sehr stark fand ich René Rast; am meisten beeindruckt hat mich aber mal wieder Alessandro Zanardi beim DTM Nacht-Rennen in Misano.

 

8. Ausblick auf 2019?

Im Januar fahre ich zunächst das 24h Rennen in Dubai auf dem BMW M4 GT4 von Sorg Rennsport. Derzeit gehe ich davon aus, dass ich die komplette Saison in der VLN vertreten sein werde und auch das 24h Rennen am Nürburgring bestreiten werde. 

 

Interview: Max Bermel

Bilder: 1Vier, Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Partner:

 

Folge uns auf: