Die Klassen bei den 24h von Spa im Überblick

 Beim weltweit größten GT Rennen werden an diesem Wochenende auf dem Circuit Spa-Franchorchamps insgesamt 63 GT3 Fahrzeuge an den Start gehen. In insgesamt fünf Klassen werden die Fahrer um den Sieg kämpfen. In diesem Beitrag stellen wir euch die einzelnen Kategorien einmal genauer vor.

 

PRO:

 

Startnummer: schwarze Zahl auf weißem Hintergrund

 

Beginnen wollen wir mit der PRO-Kategorie. Diese Klasse wird um den Gesamtsieg fahren. Dabei sind die Voraussetzungen in dieser Klasse am einfachsten erklärt: Maximal drei Fahrer pro Auto, die FIA Fahrereinstufung spielt hierbei keine Rolle. Die Fahrtzeiten sind ebenfalls nicht definiert.


PRO-AM:

 

Startnummer: weiße Zahl auf schwarzem Hintergrund

 

Als nächstes betrachten wir die Klasse der PRO-AM-Fahrzeuge. Hier sind maximal vier Fahrer pro Auto erlaubt, wobei die höchstmögliche Kombination der FIA-Einstufungen zwei Platinum- und zwei Bronze-Fahrer sind. Das heißt, zwei Bronze-Fahrer sind vorgeschrieben, bei den anderen Fahrern haben die Teams freie Hand. Außerdem muss einer der Bronze-Piloten mindestens acht Stunden am Steuer sitzen, davon mindestens eine Stunde in jedem Rennviertel (Rennstunde 1-6, 7-12, 13-18, 19-24).


SILVER:

 

Startnummer: schwarze Zahl auf weißem Hintergrund

 

Die SILVER-Kategorie ist in diesem Jahr neu beim 24h Rennen in Spa. Aber auch hier sind die Voraussetzungen schnell erklärt. Drei oder vier Silver-Piloten (alternativ drei Silver- und ein Bronze-Pilot) teilen sich ein Auto. Dabei gibt es auch hier, wie in der PRO-Klasse keine Beschränkungen bei den Fahrtzeiten.

AM:

 

Startnummer: weiße Zahl auf rotem Hintergrund

 

Die AM-Kategorie ist die Klasse für die Gentleman-Piloten. Hier teilen sich drei oder vier Bronze-Piloten ein Cockpit. Bei einer Viererbesatzung darf ein Silver-Pilot die Mannschaft komplettieren, dieser darf dann aber maximal sechs Stunden am Steuer sitzen, dabei niemals mehr als zwei Stunden pro Rennviertel (Rennstunde 1-6, 7-12, 13-18, 19-24).


National Group:

 

Startnummer: weiße Zahl auf rotem Hintergrund

 

Für die Fahrzeuge der National Group- Kategorie gelten was die Piloten angeht. Für die National Group können sich Fahrzeuge aus Markenpokalen wie der Lamborghini SuperTrofeo oder den Porsche Cups.

Text: Laura Brunnenmeister   Fotos: Max Bermel